Nationale Kooperationen

 

Aktuelle Forschungsprojekte (DFG-SPP-Projekt, Rolle der ECM bei synaptischer Übertragung und Plastizität), die in vivo/in vitro Einzelzellableitung betreffend, finden bereits in Zusammenarbeit mit dem Institut für Biologie II (Prof. R. Rübsamen, Universität Leipzig),  dem Department für Biophysik (Prof. J. Engel Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes, Homburg) sowie der Abteilung Tierphysiologie der Biologischen Fakultät der Universität Kaiserslautern (Prof. E. Friauf) statt

 

Durch meine neurowissenschaftliche Expertise ist seit 2 Jahren eine Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Abteilung Neurophysik (Prof. Turner) etabliert, welche sich mit Hilfe des 7 Tesla MRT der anatomischen wie funktionellen Kartographie und Kompartimentierung des humanen Gehirns widmet.

 

Eine langjährig Kooperation besteht mit der Abteilung Nukleare Festkörperphysik, Nuklearmikroskop „LIPSION“, (jetzt Prof. Dr. Meijer), im Zuge welcher die Etablierung der qualitativen/quantitativen Elementanalyse an Gehirngewebe von Nager und Mensch (Morawski et al., 2005a, b; Reinert et al., 2006, 2007; Barapatre et al., 2010, NIMB) erfolgt.

 

 

Internationale Kooperationen:

 

Durch meine Mitgliedschaft in der EU COST Action BM1001: Brain Extracelluar Matrix in Health and Disease (ECMNet, Prof. Dr. A. Ditjatev, DZNE, Magdeburg) wurde eine Vielzahl weiterer internationaler Kooperation und der Zugriff auf einmalige experimentelle Werkzeuge (transgene Mäuse und Vektoren, Analysemethoden und Antikörper) in der extrazellulären Matrix Forschung ermöglicht, die bereits in regem wissenschaftlichen Austausch mit hochrangigen europäischen Wissenschaftlern (Prof. J. Fawcett, MRC Camebridge, UK; Prof. Dr. T. Pizzorusso, Istituto Neuroscienze CNR, Pisa, Italien) mündeten.

 

Weiterhin besteht seit 4 Jahren eine intensive Zusammenarbeit, auf dem Gebiet der Bedeutung der ECM in der Entwicklung des Nervensystems und bei der Regulation der synaptischen Plastizität (Giamanco et al., 2010, Neuroscience), mit Prof. Dr. R. T. Matthews, Upstate Medical University, Department of Neuroscience and Physiology, Syracuse, NY, USA. Diese Verbindung resultierte bereits in mehreren Forschungsaufenthalten in den USA und gemeinsamen Publikationen.